www.vewa-ev.de / 4: Festungsblog > Zivilschutz in Karlsruhe
.

Zivilschutz in Karlsruhe

Zivilschutzanlagen des Kalten Krieges

Text & Bilder (wenn nicht anders erwähnt): Patrice Wijnands - VEWA e.V.

Die Dichte an Zivilschutzanlagen in Karlsruhe ist bemerkenswert hoch: Fast alle Stadtteile weisen eine oder mehrere in Form von "Mehrzweckanlagen" in Tiefgaragen auf. Es gibt sowohl sehr große Exemplare in öffentlichen Tiefgaragen, als auch kleinere in privaten Tiefgaragen. Die meisten wurden in den Achtzigerjahren gebaut in einer Schutzklasse, die gegen Fallout, Strahlung, Hitze und Druckwellen schützt, jedoch nicht mehr gegen eine Nuklearexplosion in direkter Nähe.

Erkennen kann man solche Tiefgaragen an ihren typischen Elementen: Strahlschutztore, Schleusen, Lüftungsrohre und Überdruckventile, Starkstromsteckdosen und Schildchen für z.B. "Notküche", "Toiletten", "Lüfter", "Aggregat". An der Oberfläche findet man die trümmersicher angelegten Eingänge mit dicken Wänden und Geländern, die für die Tiefgarage als Ausgang oder Notausgang verwendet werden.

Bedienelemente einer Schleuse mit Kontrollfenster aus Panzerglas.ZivilschutzanlageBilder: Nicole Duval
Strahlenschutztor in der Einfahrt zu einer Tiefgarage.Zivilschutzanlage
Anschlüsse und Bedienelemente mit entsprechenden Schildchen.Zivilschutzanlage
Zivilschutzanlage
Zivilschutzanlage
Lüftungsrohre mit Überdruckventilen.Zivilschutzanlage
Strahlenschutztor an einem Belüftungsschacht der Tiefgarage.Zivilschutzanlage

Quellen

1) Kartierungen 2003-2019 durch Nicole Duval, Marko Königer, Patrice Wijnands u.a.

 

Kommentar zu Zivilschutz in Karlsruhe?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.



Powered by Papoo 2016
108706 Besucher